Abstrakte Verweisung in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Der Verzicht auf die abstrakte Verweisung ist das wohl bekannteste Kriterium bei der Auswahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

Zunächst ein leicht verständliches Beispiel für eine abstrakte Verweisung in den Bedingungen einer Berufsunfähigkeitsversicherung:

Vollständige Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn der Versicherte … außerstande ist, seinen zuletzt vor Eintritt des Versicherungsfalles ausgeübten Beruf – … – oder eine andere Tätigkeit auszuüben, die aufgrund seiner Ausbildung und Fähigkeiten ausgeübt werden kann und seiner bisherigen Lebensstellung vor Eintritt des Versicherungsfalls entspricht.

Auszug aus der Hannoversche LV – Tarif Comfort BUZ / BU13A – Stand 11/2014

Reduziert man diese Regelung nun auf den wesentlichen Teil, erhält man Folgendes:

…oder eine andere Tätigkeit auszuüben, die … ausgeübt werden kann …”

Im Klartext heißt das: Bei einer abstrakten Verweisung spielt es keine Rolle ob

  • die andere Tätigkeit tatsächlich ausgeübt wird,
  • oder der Arbeitsmarkt eine solche Tätigkeit überhaupt hergeben würde.

Es reicht die theoretische Möglichkeit, dass der Versicherungsnehmer eine andere Tätigkeit ausüben könnte damit der Versicherer keine Leistungen erbringen muss.

Abstrakte Verweisung durch die Hintertür

Von den aktuell am Markt erhältlichen Tarifen (Stand November 2014) haben lediglich die Hannoversche Leben Comfort BUZ 13A und die Nürnberger BUZ2013 noch eine abstrakte Verweisung in der Erstprüfung. Erstprüfung meint, welche Verweisungsmöglichkeiten der Versicherer hat, wenn Sie einen Leistungsantrag stellen.

Bei Altverträgen anderer Gesellschaften aus früheren Zeiten kann aber ebenfalls eine abstrakte Verweisung enthalten sein.

Darüber hinaus gibt es jedoch diverse Hintertüren in vielen Tarifen, über die eine abstrakte Verweisung an anderer Stelle der Bedingungen wieder eingebaut werden kann.

Teilweise gilt der Verzicht auf abstrakte Verweisung nicht für alle Berufsgruppen und Berufe. Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten könnte beispielsweise eine reine Erwerbsunfähigkeitsklausel gegeben sein. Weiterhin erhalten Berufsgruppen mit hohem Risiko bei manchen Anbietern keinen Verzicht auf abstrakte Verweisung.

Längeres oder dauerhaftes Ausscheiden aus dem Berufsleben

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein langfristig orientierter Vertrag und sollte daher auch bei Veränderungen der Lebensumstände bedarfsgerecht ausgestaltet sein.

Ein leider oft völlig unterschätztes Kriterium ist dabei das Ausscheiden aus dem Berufsleben:

Scheidet die versicherte Person vorübergehend (höchstens drei Jahre) aus dem Berufsleben aus, werden wir die Berufsunfähigkeitnach dem zuletzt ausgeübten Beruf – so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war – und der damit erreichten Lebensstellung zum Zeitpunkt des Ausscheidens aus dem Berufsleben beurteilen.

Bei dauerhaftem Ausscheiden aus dem Berufsleben kommt es bei der Anwendung der Absätze 1 bis 3 darauf an, dass die versicherte Person außerstande ist, eine Tätigk eit auszuüben, die aufgrund ihrer Ausbildung und Fähigkeiten ausgeübt werden kann und ihrer Lebensstellung vor Eintritt der gesundheitlichen Beeinträchtigung entspricht

Auszug aus der Debeka SBU – Tarif ABBV-T 01/2013 – Stand Juli 2014

Im Klartext heißt das: Scheidet die versicherte Person länger als 3 Jahre aus dem Berufsleben aus (Arbeitslosigkeit, Kindererziehung), kann die Debeka abstrakt verweisen.

Es spielt nur noch eine Rolle, ob eine Tätigkeit ausgeübt werden KANN. Ob diese tatsächlich ausgeübt wird oder der Arbeitsmarkt das überhaupt hergibt, spielt hier keine Rolle mehr.

Der hier zitierte Tarif für eine SBU bei der Debeka erhielt 2013 von der Stiftung Warentest die Note “sehr gut” (1,4), von Franke § Bornberg ein FFF und von Morgen & Morgen 5 Sterne.

Die Debeka ist jedoch bei weitem nicht der einzige Versicherer, bei dem die abstrakte Verweisung durch die Hinterür wieder eingebaut wird. Hier ein Beispiel vom Versicherer CosmosDirekt, welcher bei Stiftung Warentest in 2013 die Note 1,1 erzielte.

Scheidet die versicherte Person aus dem Berufsleben aus und werden später Leistungen wegen Berufsunfähigkeit beantragt, so kommt es bei der Anwendung der Absätze 1 bis 2 darauf an, dass die versicherte Person außer Stande ist, eine Tätigkeit auszuüben, die auf Grund ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten ausgeübt werden kann und ihrer bisherigen Lebensstellung entspricht. Die zu berücksichtigenden Kenntnisse und Fähigkeiten sind auf die Ausbildung und Erfahrung begrenzt.

Auszug aus der CosmosDirekt BUZ – Tarif BUZ Comfort-Schutz – Stand Juli 2014

Herzlichen Glückwunsch! Bei diesem “Testsiegertarif” gilt nicht einmal die 3 Jahresfrist wie bei der Debeka. Lediglich wenn die Wiederaufnahme einer Tätigkeit vorgesehen ist, bleiben die Prüfkriterien erhalten:

Übt die versicherte Person bei Eintritt der Berufsunfähigkeit ihre berufliche Tätigkeit vorübergehend nicht aus und ist eine Wiederaufnahme vorgesehen (z.B. Elternzeit, Wehrdienst, Zivildienst), so gilt die zuletzt bei vorübergehendem Ausscheiden aus dem Berufsleben ausgeübte Tätigkeit gemäß Absatz 1 als versichert.

Auszug aus der CosmosDirekt BUZ – Tarif BUZ Comfort-Schutz – Stand Juli 2014

Stellt sich natürlich die Frage, wer im Zweifelsfall beurteilt, ob die Wiederaufnahme vorgesehen ist. Eine Arbeitslosigkeit wird nicht grundlos nicht in der Aufzählung enthalten sein. Im Zweifelsfall heißt das: Klärung vor Gericht.

Fazit zum Verzicht auf abstrakte Verweisung

Nur weil in den reinen BU-Definitionen (Erstprüfung) keine abstrakte Verweisung verankert ist, Verzichtet der Versicherer noch lange nicht grundsätzlich auf eine abstrakte Verweisung.

Ein ausdrücklicher Verzicht auf abstrakte Verweisung (“Wir verzichten auf eine abstrakte Verweisung.”) ist daher wünschenswert.

Die abstrakte Verweisung kann über diverse Hintertüren wieder eingebaut werden. Typischischerweise bei …

  • bestimmten Berufen mit hohem Risiko, sowie bspw. bei Studenten
  • sowie bei längerem oder dauerhaften Ausscheiden aus dem Berufsleben
  • und in der Nachprüfung, wenn der Leistungsfall bereits eingetreten ist

Nachprüfung meint: Ist der Leistungsfall bereits eingetreten, prüft der Versicherer in bestimmten zeitlichen Abständen nach, ob die Berufsunfähigkeit noch besteht.

Auch in diesem Fall können sich die Prüfkriterien ändern und eine abstrakte Verweisung gegebenenfalls wieder eingebaut werden.

Von |2017-03-27T00:53:06+00:00März 26th, 2016|2 Kommentare

About the Author:

Als Versicherungsmakler habe ich mich auf die bedarfsgerechte Vermittlung der Berufsunfähigkeitsversicherung spezialisiert. Meine Dienstleistung erbringe ich bundesweit per Onlineberatung, gestützt auf Telefon und begleitet von Bildschirmpräsentationen.

2 Comments

  1. Rheinheimer 16. August 2017 um 11:20 Uhr - Antworten

    Hallo,
    ich habe einen BU-Altvertrag von 09.1993 bei der Swiss Life, als Zusatzversicherung zur Kapitallebensversicherung abgeschlossen. In den Versicherungsbedingungen ist damals eine abstakte Verweisung vorgesehen! Kann ich das ändern und ggf. wie?
    Danke im Voraus für Ihre Hilfe.
    Gruß

    • Torsten Breitag 2. September 2017 um 11:23 Uhr - Antworten

      Hallo. Ein Altvertrag lässt sich selbst nicht ohne Weiteres anpassen. Es ist im Grunde nur möglich, gegen erneute Gesundheitsprüfung zu den heutigen Konditionen (Alter, Rechnungszins, Beruf … usw.) beim Anbieter selbst oder bei einem anderen Anbieter einen aktuellen Tarif abzuschließen. Wenn allerdings eine abstrakte Verweisung in den AVB der einzige Grund dafür ist, mag ich die Sinnhaftigkeit beim Tausch eines derart alten Tarifs (der zudem aus der VVA Problematik raus ist) generell bezweifeln.

Hinterlassen Sie einen Kommentar